Warum wird der Hedwigstag in Stift Quernheim gefeiert?

 

Seit 1970 werden jedes Jahr so genannte Hedewigte an die Schulkinder in Stift Quernheim, Quernheim und Klosterbauerschaft verteilt.

Hedewigte sind Milch-Hefebrötchen mit Rosinen. Das Wort „Hedewigte“ ist aus Hede = heißen, heischen, fordern und Wecken = Weizengebäck zusammengesetzt.

Dieser Brauch hat seinen Ursprung in der Sage vom Stiftsfräulein Hedwig Lucie Beate von Korff, die von 1693 bis 1767 lebte. Sie hätte am Fastnachtsdienstag in der Stiftsbäckerei Korinthenbrötchen herstellen lassen und sie dann selber unter den Kindern verteilt. Die Kinder hätten in dieser Zeit nur wenig zum Essen gehabt. Das hätte zum einen daran gelegen, dass die Nahrungsvorräte für den Winter im Februar fast immer aufgebraucht waren und zum anderen daran, dass manche Familien ihr restliches Geld für die Karnevalsfeiern ausgegeben hätten. 

Hedewigte, Hedewege, Hedweg oder Hedewecken wurde allerdings auch in anderen Orten Norddeutschlands wie Bremen, Osnabrück und Oldenburg am Fastnachtsdienstag verteilt. Sie waren im Gegensatz zum schwer verdaulichen Schwarzbrot eine seltene Köstlichkeit.

 

Mit einem herzlichen Dank an Frau Josting, die in diesem Jahr die Erinnerungen festgehalten hat, hier die Fotos der diesjährigen Feier in der Grundschule Stift Quernheim:

 

Bild_01
Bild_02
Bild_03
Bild_04
Bild_04_
Bild_06
Bild_07
Bild_08
Bild_09
Bild_11
Bild_12
Bild_13
Bild_14
Bild_16
Bild_17
Bild_20
Bild_21
Bild_22
Bild_23
Bild_25
Bild_27
Bild_28
Bild_29
Bild_31
Bild_33
Bild_35